TSV Glinde ist auf die Solidarität seiner Mitglieder angewisen

Joachim Lehmann will den Verein transparenter machen. Projekt Glinde Nord sieht der TSV-Vorsitzende als große Chance.

TSV Glinde ist auf die Solidarität seiner Mitglieder angewisen

14. April
Liebe Mitglieder,
wie die meisten Sportvereine bundesweit ist auch der TSV Glinde zurzeit in besonderem Maße auf die Unterstützung und Solidarität seiner Mitglieder angewiesen. Würden wir die monatlichen Beiträge nicht weiterhin abbuchen, wäre eine Insolvenz für den Verein leider nicht zu vermeiden.

Für das große Feedback und die vielen aufmunternden Worte aber, die in dieser schwierigen Zeit regelmäßig auf der Geschäftsstelle eintreffen, möchte ich mich im Namen des gesamten Vorstandes an dieser Stelle herzlich bedanken. Mit der daraus gewonnenen Kraft und Zuversicht arbeiten wir mit Hochdruck daran, gemäß den jeweils geltenden Auflagen ein möglichst umfangreiches Sportangebot anzubieten, interne Abläufe zu optimieren und für Euch in der „Zeit nach Corona“ den TSV Glinde noch etwas attraktiver zu gestalten.

Für seine Mitglieder wird der TSV Glinde auf jeden Fall transparenter. Über Instagram und unsere Internetseite halten wir Euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden. Als für den Verein enorm wichtiger Schritt in die richtige Richtung gilt das Projekt 2025 Glinde Nord. Das Vorhaben einer Investorengruppe, die gesamte Sportanlage wenige hundert Meter weiter nördlich neu nach modernen Maßstäben anzusiedeln, sorgt bei allen Beteiligten – also Verein, Stadt und Investoren – für eine Win-Win-Situation. Umfangreiche Informationen zu diesem spannenden Projekt erhaltet ihr über den Link Projekt 2025 Glinde Nord, den Ihr weiter oben auf dieser Seite findet.

Euer Joachim Lehmann,
Vorsitzender TSV Glinde