Hamburger Fußball-Verband ehrt Edith Groth

Die 58-Jährige ist "Ehrenamtlerin des Monats". Glinder Ligamannschaft stand bei der Übergabe der Urkunde Spalier.

Hamburger Fußball-Verband ehrt Edith Groth

10. Juli
Mitten im Scheinwerferlicht zu stehen, ist wahrlich nicht ihre Sache. Lieber kümmert sich Edith Groth im Hintergrund um die kleinen und größeren Belange ihrer Fußballer vom TSV Glinde. Sie ist die „Gute Seele“ der Abteilung, sorgt abseits des Platzes für ausreichend Speisen und Getränke und steht den Jungs und Mädels bei jeder noch so kleinen Blessur mit Rat und Tat zur Seite.

Am heutigen Dienstag blieb jedoch blieb der sympathischen 58-Jährigen der Platz im Rampenlicht nicht erspart. Aus einem ganz besonderen Grund: Der Hamburger Fußball-Verband zeichnete Groth als Ehrenamtlerin des Monats Juli aus. Der HFV-Ehrenamtsbeauftragte Andreas Hammer und Drago Eikermann, der Bezirks-Ehrenamtsbeauftragte Ost, überreichten „unserer Edith“ auf der Anlage Am Sportplatz – nebst weiteren Präsenten – die entsprechende Urkunde.

Dabei stand die Glinder Ligamannschaft Spalier. „Edith hat die Auszeichnung von ganzem Herzen verdient“, sagte TSV-Coach Sören Deutsch, der bereits viele Jahre im Amateurfußball unterwegs ist. „So etwas an Herzblut und Zuverlässigkeit habe ich bisher noch nicht erlebt.“

Andreas Hammer hob in seiner Ansprache den Stellenwert des freiwilligen Engagements in der heutigen Zeit hervor: „Die ehrenamtliche Tätigkeit Einzelner ist die Basis für die Zukunftsfähigkeit der Vereine“, sagte der Ehrenbeauftragte, der über die Glinder Facebookseite auf Edith Groth aufmerksam wurde. „Dies ist eine gute Gelegenheit, denjenigen, die ein herausragendes Engagement zeigen, einfach mal Danke zu sagen.“